Ersatzteile

Hier zeige ich Ihnen welche Ersatzteile ich bisher angefertigt habe.

 

 

Verlängerungsbolzen.

Für meine Bosch-Combi Drehmaschine habe ich einen Verlängerungsbolzen hergestellt. Dieser wird benötigt, um mit dem Spindelstock der Drehmaschine auch die Wanknuteinrichtung verwenden zu können.

Da sich mehrere Spindelstöcke vom Bosch-Combi in meinem Besitz befinden, habe ich nach einem Originalteil einen weiteren Bolzen hergestellt.

Der Sechskant wurde auf der Fräsmaschine mit Hilfe eines Teilgerätes hergestellt.

Ausgangsmaterial war St52_3 mit 25mm Durchmesser.

Das Aufnahmegewinde für den Spindelstock ist  M14 x 1,5mm und der Zentrieransatz 16,00mm +0,01mm, 5,5mm tief.
Das Gewinde für die Spannmutter ist 1/2" x 20 Gang UNF, 14mm lang. Das ist ein Gewinde mit 60° Spitzenwinkel und Zollabmessungen. Das ist bei jeder Bohrmaschine Standart für die Bohrfutteraufnahme.
Das Gewinde habe ich auf der Drehmaschine mit Wechselräder geschnitten.
Die Spannmutter geht saugend auf das Gewinde.
Die Gesamtlänge des Teiles beträgt 54mm.

 

 

Futterflansch für ein 80mm Drehfutter.

Ein Freund von mir hat auch eine Bosch Drehmaschine. Er hat sein kleines Dreibackenfutter überstrapaziert und bei einem der Wendebacken ein Zahn abgebrochen.

Ich habe für ihn ein Aufnahmeflansch für ein 80mm Dreibackenfutter hergestellt.

Unten sehen sie Die Zeichnung des Flansches.

Hier ist ein Link zu einem Video, dass das Futter nach der Montage zeigt.   https://youtu.be/5JxbUlPPn8s

80mm Futterflansch

Schutzkorb für das Hobelgerät.

Das originale Teil, welches ich zunächt hatte, war aus Kunststoff und teilweise gebrochen. Ich habe mir nach der Vorlage ein Teil aus Messingblech und Aluminium hergestellt.

Das Teil ist für die Ewigkeit gebaut und wird mich noch lange überleben.

Schutzkorb und Auflage für das Bosch Combi Hobelgerät.

Bohrfutter für die Combi Drehmaschine.

Das originale Bohrfutter kann nur bis 6 mm spannen. Gelegentlich müssen auch etwas stärkere Bohrer gespannt werden. Hier sind zwei Varianten zu sehen.

1. Variante mit Dorn für die Spannzangenaufnahme.
Das Bohrfutter ist von einem defekten Accu-Schrauber.
2. Variante mit Aufnahmegewinde für die Reitstockpinole. Das Bohrfutter ist mit 8 mm durchbohrt.
Das Bohrfutter war ursprünglich auf einer Bohrmaschine mit dem 1/2" x 20 Gang UNF Gewinde.
Ich habe allerdings das Gewinde vergrößert auf M 14 x 1,5 incl. Zentrierbund von 16mm für die Aufnahme auf der  Drehmachine.
Das war problemlos möglich, da das Innenleben des Bohrfutters nicht gehärtet war.
Auf der Drehmaschine wurde ein Bolzen von 10mm Durchmesser in eine Spannzange gespannt und auf diesen Bolzen wurde dann das Bohrfutter aufgespannt und bearbeitet, so läuft das Futter absolut zentrisch.

Mitnehmermutter für die Zusatzgeräte und Sägeblattspannung.

Dieses Teil wird auf Auktionsplattformen sehr selten Angeboten. Im Handel ist es nicht mehr zu bekommen.
Die Teile habe ich selbst angefertigt.
Das sind die Spannscheiben zur Sägeblattspannung.
Diese Scheiben sind notwendig wenn man die Wanknuteinrichtung nutzen möchte.
Die beiden Scheiben mit den kleinen Löchern werden rechts und links des Sägeblattes mittels Spannstifte befestigt.
Dazu sind im Sägeblatt kleine Bohrungen oder auch Schlitze vorhanden.
Durch die Schräge lässt sich das Sägeblatt leicht schräg zur Drehachse enstellen.
Pro Zahn sind das ca 0,8 - 1mm, je nach Sägeblattdurchmesser.
Diese Scheiben sind nicht selbst hergestellt. Es sind Kaufteile von Bosch.

Drechselspitzen.

Unterschiedliche Drechselspitzen.
Material:  115CrV3 (1.2210)
Nach dem Drehen und Fräsen wurden die Teile gehärtet und anschließend angelassen. Danach erfolgte der Schliff

Spannzangen.

Die Spannzangen sind bei Bosch nicht mehr erhältlich.

Wenn man etwas im Internet stöbert wird man allerdings fündig.

Z.B.hier.  https://www.esska.de/esska_de_s/Spannzange-PFERD-fuer-o-3/32-2-34-bis-6-mm-Gewindeanschluss-M8-x-0-75-94989011823x-22400.html,shoptype_set=b2c

Ich habe mir einige Zangen selbst angefertigt.

Die Zangenrohlinge wurden zunächst gedreht und gefräst.
Die Zangen bestehen aus C45 Vergütungsstahl. Von einer Härtung habe ich abgesehen.
Das ist eine originale Spannzange.
Wenn sich jemand so ein Teil anfertigen möchte, hier ist die Zeichnung dafür.

Anschlaglineal

Wenn man das Glück hatte und konnte ein einigermaßen komplettes Bosch Combi Gerät ergattern, dann fehlen oft wichtige Teile des Anschlaglineals.

Der Schieber und der Druckknopf bestehen aus Kunststoff und zerbrechen mit der Zeit.

Ich hatte auch einmal so ein Gerät erwischt.

Die fehlenden Teile habe ich mir dann selbst angefertigt.

Der Verriegelungsmechanissmus für die Gradverstellung fehlte.
Ich habe diese Teile aus Messing nachgearbeitet.
Die Feder ist ein Teil vom Kugelschreiber.
Der Schieberiegel wurde aus einem Messingblech gefertigt.
Der Verschiebeknopf wurde eingeschraubt und weich verlötet.
Verriegelungs- und Verschiebeknopf eingebaut.
Komplettes Anschlag-und Schiebelineal.
Gelegentlich sind die Flügelmuttern und Flügelschrauben zerbrochen. Aus handelsüblichen Stahlflügelmuttern habe ich diese nachgefertigt.
So gehören die Teile zusammen.

Sägeschachtabdeckung

Die originalen Sägeschachtabdeckungen vom Bosch-Combi sind aus schwarzem Kunststoff gefertigt, die mit der Zeit zerbrochen sind.

Ich habe desshalb für mehrere Combi-Geräte welche aus einer Messingplatte angefertigt.

Die Platte ist 36mm breit und 205mm lang.

Die Gesamtdicke der Platte beträgt 5mm. Auf der Unterseite ist sie 2mm abgesetzt.

Die Abdeckung mit dem schmalen Schlitz ist für normale Sägearbeiten.

Die Abdeckung mit dem breiten Schlitz ist für die Wanknutsäge. Diese braucht etwas mehr Spielraum

Oben die Abdeckung für normale Sägearbeiten.
Unten ist die Abdeckung für die Wanknutsäge.
Diese Abdeckplatten sind für eine Bosch Combi aus den frühen 60ziger Jahren. Der Spaltkeil und Sägeabdeckung bestand nur aus einem dünnen Blechteil.
Die Unterseite der Abdeckungen.
Deutlich ist die 45° Abschrägung zu sehen, damit der Tisch auch schräg gestellt werden kann und das Sägeblatt nicht im Schlitz klemmt.
Die Konturen der Unterseite sind dem Ausschnitt im Sägetisch angepasst.
Eingebaut im Tisch des Bosch Combi.
Die beiden Abdeckungen.
Für die neueren Sägeabdeckungen mußte die Abdeckung Aussparrungen besitzen.

Vorsatzgetriebe S26

Für das Vorsatzgetriebe benötigt man ein Verbindungsstück.

Dieses Teil ist aus Kunststoff gefertigt. Ersatz gibt es nicht mehr.

Für die Selbstanfertigung habe ich eine Zeichnung erstellt.

 

 

Als Material für dieses Teil eignet sich Alu oder sehr fester Kunststoff.
 
 
 

Anschlaglineal

Hier finden sie die Zeichnung zur Anfertigung eines Anschlaglineals für Bosch Combi.

Material:  Buche oder Buchen-Sperrholz.
 
 
 

Anschlaglineal für die Wanknut-Einrichtung.

Material:  Buche oder Buchen-Sperrholz.
 
 
 

Antrieb-Scheibe für die Drehmaschine

Im Original wird die Antribscheibe mit einem Dorn im Bohrfutter gehalten.

Dieses baut aber unnötige Länge auf. ich habe deshalb eine andere Lösung gefunden und angefertigt.

Unten sehen sie die Zeichnung dazu.

Die Scheibe wird direkt auf die Bohrmaschinenspindel geschraubt.

Material ist Aluminium.
Für das Gewinde kann man eine Spannmutter vom Bosch Combi einpressen und einkleben.